Suppen und Eintöpfe sind nicht nur günstig, sie sind gesund und super lecker. Darum gab es bei mir gestern einen Kohlrabieintopf mit Sahne, Schmelzkäse und Hackfleischbällchen. Mit wenigen Zutaten hatte ich einen 6L-Topf voll, wovon ich einen Großteil eingefroren habe. Schade ist es schon, dass man nicht bis zum Abwinken essen kann, denn es ist echt megalecker geworden. Probiert das Rezept einfach mal aus und wandelt es nach Eurem Geschmack um.

Kohlrabieintopf mit Hackbällchen

Zutaten Hackbällchen: 500g Hackfleisch, 2 Knoblauchzehen, Paniermehl (Semmelbrösel), 0,5-1 TL Sambal Oelek, 1 TL Petersilie, Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zutaten Eintopf: ca. 800g Kartoffeln, ca. 2 kg Kohlrabi, 1,5 L Brühe, 200g Schmelzkäse, 200g Sahne, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Muskatnuss, Petersilie

Für die Hackbällchen den Knoblauch schälen und fein hacken, zum Hackfleisch geben, würzen und mit Paniermehl vermischen. Nicht zu viel Paniermehl am Anfang nehmen, lieber etwas nachgeben. Zu kleinen Klöschen formen und mit etwas Fett oder Butter in einem großen Topf scharf anbraten. In der Zwischenzeit Kartoffeln und Kohlrabi schälen und nicht zu klein würfeln. Die Brühe vorbereiten indem ca. 2 EL Instantbrühe in 1,5 L heißem Wasser aufgelöst werden. Sind die Klöschen angebraten und schön braun, werden sie aus dem Topf genommen und auf Seite gestellt. 1 EL Butter zu dem Bratfett in den Topf geben und das Gemüse unter gelegentlichem Rühren darin andünsten, bis es leicht nach Kohlrabi duftet. Dann die Brühe zugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und nach Gutdünken Pertersilie zugeben. Ca. 20 Min. köcheln lassen, bis die Kartoffeln und Kohlrabi fast gar, aber noch bissest sind. Den Schmelzkäse in der Suppe schmelzen lassen, die Sahne unterrühren und mit reichlich Petersilie, Paprika und evtl. Muskatnuss abschmecken. Wenn der Eintopf etwas sämig sein soll, kurz den MIxstab hinein, einen kleinen Teil des Gemüses pürieren und nochmals kurz aufköcheln lassen.

Nun die Hackklößchen wieder in die Suppe geben und ziehen lassen. Servieren und nach Belieben mit Petersilie oder Schmand garnieren.

Guten Appetit, Eure Moni ?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.